Arme Bürger flüchten ins reiche Deutschland

Mit der Eurokriese zieht es immer mehr EU Bürger nach Deutschland. Es waren allein im Jahr 2012 rund 1,08 Millionen Menschen aus allen Weltteilen, die nach Deutschland eingewandert sind, dieses sind 13% mehr als 2011. Im gleichen Zeitraum sind natürlich auch Menschen aus Deutschland ausgewandert.

Jedoch ergibt sich dennoch eine Netto Einwanderung von rund 370.000 Menschen. Dieser Wert lag sogar um 32% höher als im Vorjahr. Gerade aus europäischen Krisenländern sind Zuwächse von rund 40% im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Es handelt sich um eine Steigerung von 96.000 Menschen, die im Vergleich zum Vorjahr aus dem EU Raum eingewandert sind. Allein aus Griechenland und Italien kamen rund 80.000 Einwanderer. Somit sind die Länder Polen und Rumänien mit jeweils über 184.000 und 116.000 Einwanderern noch weit an der Spitze.

Auswirkungen auf Deutschland

Zum Großteil kommen diejenigen nach Deutschland, die in ihrer Heimat keine Perspektive haben. Dieses sind eher diejenigen, die keine gute Ausbildung haben und auf dem Arbeitsmarkt die „unteren“ Angebote bedienen müssen. Wenn diese Gruppe der Jobsuchenden überschwemmt wird, dann gibt es für die Wirtschaft natürlich keine Notwendigkeit, in diesem Bereich die Löhne zu erhöhen. Wenn es gleichzeitig an qualifizierten Facharbeitern und an studierten Menschen fehlt, dann werden hier automatisch höhere Löhne gezahlt, um die Arbeitnehmer binden zu können. Dieses kann dazu führen, dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander gehen wird. Dieses sollte somit für den jungen Deutschen bedeuten, dass er alles daran setzen sollte, sich zu qualifizieren und fort zu bilden. Langfristig kann nur das der Weg zu einem sicheren Job mit guter Bezahlung sein.

Keinen Ausländerhass zeigen

Bei dem vorherigen Artikel werden natürlich Stimmen laut, dass man die Ausländer raus werfen sollte, da sie uns die Jobs weg nehmen. Es sollte jedoch bedacht werden, dass es sich oft um Jobs handelt, für die wir Deutschen uns zu gut sind. Zudem sollten wir auf niemandem Böse sein, der aus Armut dorthin zieht, wo er für sich bessere Chancen sieht. Denn wir würden uns genauso entscheiden, wenn Deutschland arm wäre und die Wirtschaft im restlichen Europa brummen würde. Diese vielen Ausländer machen nur das, was jeder machen würde. Zudem handelt es sich um viele hart arbeitende Menschen, die sich ihren Lohn verdient haben. Und natürlich sind nicht alle Ausländer unterqualifiziert. Einige von ihnen haben sehr gute Qualifikationen und werden in der deutschen Wirtschaft dringend gebraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.